(Scroll down for English)
Im Juli präsentieren wir zwei Einzelausstellungen von Mitgliedern der Grupo Soap del Corazon im ProjekTraum FN.
Gegründet im Jahr 2000 von Xavier Tavera und Dougie Padilla, feiert die Grupo Soap del Corazón lateinamerikanische Künstler und Kultur sowie die Lateinisierung von Minnesota und des oberen Mittleren Westens der USA.  Bis heute hat Grupo Soap die Arbeiten von fast 90 lokalen, regionalen und internationalen Künstlern gezeigt.

Dougie Padilla, Himmel und Hölle,  1 – 13 Juli, 2018              

                                                 

Vernissage 01 Juli, 14:00 Uhr, Laudatio: Felicia Glidden, Musik: Adriana Lang

Dougie Padilla ist ein lebenslanger Bewohner von Minnesota/Iowa/Wisconsin mit norwegisch-mexikanischen Cowboy-Wurzeln. Er ist in erster Linie Maler, aber auch Zeichner, Bildhauer, Grafiker und Keramiker, macht Installationen und Ofrendas, macht Rituale und tritt in seltenen Fällen auf. Er lebt mit seiner wunderbaren Frau im nordöstlichen Minneapolis Kunstbezirk, den er mitgestaltet hat und verbringt einen Großteil seiner Zeit in seinem Ateliergebäude im schönen ländlichen Pepin, Wisconsin. Er ist Vater von zwei Kindern und Großvater von sieben Kindern und freut sich, in dieser Welt zu leben.

Xavier Tavera, Grenzlandschaften, 15 – 30 Juli,2018


Vernissage 15 Juli, 14:00 Uhr, Laudatio: Lena Reiner, Musik: Magnus Heimpel

Nach dem Umzug von Mexiko-Stadt in die Vereinigten Staaten lernte Xavier Tavera, wie es sich anfühlt, Teil einer Subkultur zu sein – der Einwanderergemeinschaft. Der Entfremdung unterworfen, hat den Fokus seiner Fotografien verändert, um das Leben derjenigen zu teilen, die an den Rand gedrängt werden. Bilder haben Einblicke in die Vielfalt zahlreicher Gemeinschaften gegeben und denen, die oft unsichtbar sind, eine Stimme gegeben. Tavera hat seine Arbeiten ausgiebig in den Partnerstädten von Minnesota gezeigt, national und international einschließlich Chile, Uruguay und China. Seine Arbeiten sind Teil der Sammlungen des Minneapolis Institute of Art, Plaines Art Museum, Minnesota Museum of American Art, Minnesota History Center und Weisman Art Museum. Er erhielt das McKnight-Stipendium, den Jerome Travel Award, das State Arts Board und das Bronica-Stipendium.

Statements von Künstlern zu diesem Werk:

Himmel und Hölle
“2017 war ein böses Jahr in den Vereinigten Staaten für jeden, der politisch links von Attila stand.”
der Hunne. Wir sind von einem intelligenten, gebildeten, artikulierten, kultivierten und mitfühlenden Präsidenten, unserem ersten Präsidenten der Farbe, Barack Obama…. zu einem unartikulierten, unkultivierten, quasi gebildeten, leidenschaftslosen und gierigen Narzissten von fragwürdigem Intellekt und Moral in Donald Trump geworden. Um es noch schlimmer zu machen, gibt es einen großen Teil der amerikanischen Wahlbevölkerung, die den Mann vergöttert und ihm verzweifelt in den Abgrund folgen will. Die Vereinigten Staaten werden von diesem Wahnsinn verwüstet.

Gleichzeitig ist mein persönliches und künstlerisches Leben ziemlich gut. Vor drei Jahren habe ich mein Atelier am Mississippi von Minneapolis in das kleine Wisconsin-Dorf Pepin verlegt und verbringe viel Zeit damit, Kunst zu machen und mit meinem Hund Stella zu schreiben oder durch die Natur zu wandern. Ich habe eine wunderbare Familie, einen anständig gesunden Körper, enge Freunde, genug Geld und Möglichkeiten, meine Arbeit zu zeigen und anderen zu dienen. Als Ältester bin ich dankbar, dass sich mein spiritueller Weg vertieft, und ich bin dankbar, dass ich immer mehr in der Lage bin, zwischen dieser und der nächsten Welt zu pilgern. Als Mexikaner bin ich auch dankbar, dass ich, wenn Día de los Muertos (Tag der Toten) im Herbst herumrollt, die Freude derer auf der anderen Seite erlebe, die diese Welt besuchen und mit uns hier auf Erden feiern.

Diese Show spricht diese Widersprüche an – und alles dazwischen. Es ist fröhlich, wütend, verwirrt, traurig, erfreut….” – Dougie Padilla

Grenzlandschaften.
“Die Geschichte der Darstellung der Landschaft durch die Spanier in Amerika und die Briten in den Vereinigten Staaten hat eine vorherrschende koloniale Stellung. Expeditionen auf den amerikanischen Kontinent umfassten häufig Künstler, die die Topographie für militärische und proprietäre Zwecke beschreiben sollten. Das Bild der Landschaft war kein kontemplatives, sondern eine Eigentumserklärung.

Um die aktuellen politischen Probleme in Bezug auf Einwanderung, Rasse und Identität zu verstehen, reiste ich an die Südgrenze, um die Ästhetik der Grenzlandschaft zu dokumentieren. Trocken und zerklüftet ist die Landschaft durch eine künstliche Narbe geteilt, die sich von Westen nach Osten entlang des Kontinents durch die Topographie schlängelt.

Der politische Charakter dieser offenen Wunde materialisiert sich in einer Mauer mit Gefühlen von Nationalismus, Protektionismus und Absurdität. Das Grenzland ist die Darstellung einer Region, die jemand anderem gehört, ein Stück Land, das uns gleichzeitig anzieht und abstößt. Für die einen ist das Grenzland das Ziel, für die anderen ist die Region die Heimat.” Xavier Tavera

aktuelle Ausstellung: Davor Ljubičić bis 27 Juni*

Constellations Drawing Installation, detail, charcoal, oil, video projection, 2018

Eintritt frei
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag* 13:00 – 17:00 Uhr
Wir befinden uns auf Straßenniveau – Dornierstraße 4, gegenüber vom Hotel Waldhorn, direkt neben der Waldhorn Apotheke in Friedrichshafen – Manzell 88048
*Galerie wird geschlossen 22 un 23 Juni, 2018

ENGLISH VERSION

In July we are proud to present two solo exhibitions by members of Grupo Soap del Corazon in ProjekTraum FN
Founded in 2000 by Xavier Tavera and Dougie Padilla, Grupo Soap del Corazón celebrates Latino artists and culture and the Latinization of Minnesota and the upper Midwest of the USA.  To date, Grupo Soap has featured the work of almost 90  local, regional, and international artists.

Dougie Padilla is a life-long resident of Minnesota/Iowa/Wisconsin of Norwegian-Mexican-cowboy roots. He is primarily a painter, but he also draws, sculpts, does prints and ceramics, makes installations and ofrendas, does ritual, and, on rare occasion, performs. He lives with his wonderful wife in the Northeast Minneapolis arts district that he helped create and spends much of his time at his studio building in lovely rural Pepin, Wisconsin. He is a father of two and grandfather of seven and is glad to live in this world.

After moving from Mexico City to the United States, Xavier Tavera learned what it felt like to be part of a subculture- the immigrant community. Subjected to alienation has transformed the focus of his photographs to share the lives of those who are marginalized. Images have offered insight into the diversity of numerous communities and given a voice to those who are often invisible. Tavera has shown his work extensively in the Twin Cities in Minnesota, nationally and internationally including Chile, Uruguay, and China. His work is part of the collections of the Minneapolis Institute of Art, Plaines Art Museum, Minnesota Museum of American Art, Minnesota History Center and the Weisman Art Museum. He is a recipient of the McKnight fellowship, Jerome Travel award, State Arts Board, and Bronica scholarship.

ProjekTraum FN: l’Atelier Glidden Wozniak is a project space in the studio of visual artist Felicia Glidden (MN, USA) and musician Alain Wozniak (Lille, FR) As research-based artists, we recognize the need for artist-run project spaces as necessary venues for artists to experiment and exhibit new work.  We occasionally open our live/work studio for exhibitions by international artists. www.ProjekTraumFN.com

Artists Statements about this work:

Heaven y Hell
“2017 was a nasty year in the United States for anybody politically to the left of Attila
the Hun. We’ve gone from an intelligent, educated, articulate, cultured, and compassionate president, our first president of color, Barack Obama… to an inarticulate, uncultured, quasi-educated, uncompassionate and greedy narcissist of questionable intellect and morals in Donald Trump. To make matters worse, there is a large portion of the American voting populace that idolizes the man and wants desperately to follow him into the abyss. The United States is being devastated by this madness.

At the very same time, my personal and artistic life is pretty darn good. Three years ago, I moved my studio down the Mississippi from Minneapolis to the little Wisconsin village of Pepin and spend much of my time making art and writing or wandering the natural world with my dog Stella. I have a wonderful family, a decently healthy body, close friends, enough money, and opportunities to show my work and serve others. As an elder, I am grateful that my spiritual path is deepening, and I am grateful that I am more and more able to pilgrimage between this world and the next. As a Mexican-American, I am also grateful that when Día de los Muertos (Day of the Dead) rolls around in the fall, I experience the joy of those on the other side visiting this world and celebrating with us here on earth.

This show speaks to these contradictions – and everything in between. It is joyous, angry, confused, sad, delighted…” – Dougie Padilla

Border landscapes.
“The history of the representation of the landscape by the Spanish in the Americas and the British in the United States has a predominant colonial position. Expeditions to the American continent frequently included artists assigned to describe the topography for military and proprietary purposes. The image of the landscape was not a contemplative one it was a statement of ownership.

In order to attempt to comprehend the current political problems regarding immigration, race, and identity I traveled to the southern border to document the aesthetics of the borderland landscape. Arid and rugged, the landscape is divided by a man made scar that snakes through the topography in fragmented sections from west to east along the continent.

The political character of this open wound materializes in a wall with sentiments of nationalism, protectionism and absurdity. The borderlands are the representation of a region that belongs to someone else, a stretch of land that attracts and repels us at the same time. For some the borderland is the destination, for others the region is home.” – Xavier Tavera